Die Kurzfassung

Wir versuchen mit der Verwendung von biologisch angebauten Fasern und der Produktion der Kleidung in Deutschland einen Beitrag zu nachhaltigem und bewusstem Umgang mit Textilien zu leisten.

Der Gedanke

Sozialverträglich produzierte Kleidung aus Materialien, die die Umwelt möglichst wenig belasten, ist ein wichtiger Bestandteil einer verantwortungsbewussteren Gesellschaft. Neben der Nutzung von nachhaltig produzierten Kleidungsstücken ist auch die Verringerung an produzierter und gekaufter Kleidung, zum Beispiel durch hohe Qualität, wichtig. Nichts desto trotz scheint der Konsum an Textilien pro Kopf weiter zu steigen und ein Trend zu möglichst billiger Kleidung ist zu erkennen.

Die Ursache hierfür liegt teilweise bei den Konsumenten, denen es egal ist, woher ihre aktuelle Monatskollektion stammt und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurde. Genauso in der Verantwortung stehen aber die Produzenten, welche die Produktionsbedingungen durch ihre Preisvorstellungen dirigieren. Möglichst hohe Gewinnmargen sollen erreicht werden um die Aktionäre zufrieden zu stellen und neue Kollektionen sollen möglichst schnell auf den Markt kommen, um Kunden zu mehr Konsum anzuregen. Dabei steht der Gedanke an Produktionsbedingungen und Umweltbelastung meist im Hintergrund. Ein großes Problem bei der Umstellung der Produktionsprozesse großer Konzerne ist neben mangelnder Motivation auch die Kontrolle der Zulieferer und Produktionsstätten, da die Produktion über unterschiedliche Subunternehmer, Agenten und Produzenten läuft.

Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Situation ist der Kauf von Kleidung mit einem Zertifikat für fairen Handel und ökologischen Anbau der verwendeten Materialien. Zertifikate von unabhängigen Organisationen stellen einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu sozial und ökologisch nachhaltig produzierter Kleidung dar, diese werden allerdings auch genutzt, um Gewinnmargen zu vergrößern und Kapital aus dem steigenden Bewusstsein der Konsumenten zu schlagen. Für den Konsumenten ist auch bei zertifizierten Artikeln schwer nachvollziehbar unter welchen Bedingungen im jeweiligen Herstellungsland produziert wurde. Außerdem ist eine Zertifizierung der eigenen Produktionsstätten für kleine Betriebe meist zu teuer und daher unmöglich, sodass die Produktion über große und damit oft undurchsichtige Agenturen vermittelt wird.

Die Produktion

Wir wollen diesem Problem entgegenwirken, indem wir unsere Artikel  in Schneidereien in Norddeutschland anfertigen lassen, die wir selbst besuchen und im persönlichen Kontakt Konditionen aushandeln, um sowohl hochwertige Kleidung anbieten zu können, als auch angemessene Bezahlung zu gewährleisten und die jeweiligen Arbeitsbedingungen kennen zu lernen. Die Produktion in Deutschland ist aus gutem Grund wesentlich kostenintensiver als in vielen anderen Regionen, die für die Textilproduktion in Frage kommen. Ein Teil dieser Preisdifferenz kann kompensiert werden indem Gewinnmargen von zwischengeschalteten Agenturen und Subunternehmen wegfallen, da das Design, die Organisation und der Vertrieb direkt von uns durchgeführt werden.

Das Material

Außerdem legen wir Wert auf Materialien die bei ihrem Anbau, Abbau und bei der Weiterverarbeitung möglichst geringe negative Umwelteinflüsse hervorrufen. Im Bereich der verwendeten Materialien müssen wir uns auf Zertifikate verlassen, da es bei unserer geringen Größe unmöglich ist eigene Anbauflächen zu bewirtschaften und zu kontrollieren. Die Bedingungen bei der Produktion der Rohmaterialien können wir daher nicht direkt kontrollieren sondern nur über die vorhandenen Siegel und Zertifikate informieren. Je nach Produkt ist es außerdem schwierig vollständig auf synthetische Fasern zu verzichten. So müssen z.B. elastische Bündchen mindestens einen Anteil synthetischer Fasern enthalten um die Elastizität zu gewährleisten.